• Besuchen Sie unsere Webinare!Kostenfrei und unverbindlich!
  • WebinarKostenfrei und unverbindlich!
  • WebinarKostenfrei und unverbindlich!
  • WebinarKostenfrei und unverbindlich!
  • WebinarKostenfrei und unverbindlich!
  • WebinarKostenfrei und unverbindlich!
Besuchen Sie unsere Webinare!1 Webinar2 Webinar3 Webinar4 Webinar5 Webinar6

Lieferantenkredit

Der Lieferantenkredit, auch Handelskredit genannt, ist ein kurzfristiger Kredit, den ein Lieferant (Kreditor) seinen Kunden (Debitoren) durch Gewährung einer Valutafrist und/oder eines Zahlungsziels einräumt. Für die vorfristige Zahlung innerhalb einer Skontofrist wird als Preisnachlass ein Skonto gewährt. Dieser Kredit mit Valutafristen von 30 bis 90 Tagen ist nur unter Kaufleuten üblich und stellt eine Form der Finanzierung des Warenumschlags dar. Zahlt der Kunde vor Ablauf der Zielfrist, so darf er Skonto abziehen. Der Skontosatz kann konstant oder zeitlich gestaffelt sein. Zur Sicherung des Lieferantenkredits wird vom Gläubiger meist der Eigentumsvorbehalt gewählt.


Bedeutung

 

Der Lieferantenkredit ist zusammen mit den kurz- und langfristigen Bankfinanzierungen die zweitwichtigste Finanzierungsform für mittelständische Unternehmen. Hauptfinanzierungsquelle ist in der Regel das Eigenkapital (vor allem in der Schweiz, etwas abgeschwächt in Deutschland).

Die Unterscheidung zwischen Bankkredit und Lieferanten- bzw. Handelskredit ist von besonderer Bedeutung, da für die Kreditierung von eigenen Handelswaren keine Zulassung als Kreditinstitut beziehungsweise Finanzdienstleistungsinstitut im Sinne des Kreditwesengesetzes erforderlich ist.

Eine typische Finanzierung kleiner und mittlerer Unternehmen sieht wie folgt aus:

25 % Lieferantenkredit,
25 % Bankfinanzierungen,
10 % Darlehen Dritter,
10 % übriges Fremdkapital,
30 % Eigenkapital.

Der Einzelhandel kennt zahlreiche Formen der Kreditgewährung an seine Kunden (Konsumfinanzierung, ''consumer credit'') und Mitarbeiter, die über den Verkauf gegen Rechnung hinausgehen, welcher als solcher bereits ein Instrument der Kreditgewährung darstellt:

  • Anschreibekredit (Borgkauf)
  • Zielverkauf
  • Duldung der Überschreitung eines Zahlungsziels
  • Valutaverkauf (''seasonal dating'')
  • offener Buchkredit
  • Kreditkartenakzeptierung
  • Scheckkartenannahme
  • Teilzahlungskredit (Sonderform: Finanzkauf)
  • Akzeptkredit
  • Kleinkredit, Personalkredit, Anschaffungsdarlehen.

Das Handelsmanagement muss - ähnlich wie bei der Waren- und Preispräsentation - auf Handelspsychologie|psychologisch geschickte, dezente ''Kreditpräsentation'' innerhalb und/oder außerhalb des Geschäfts bedacht sein.


Zinssatz

Die Formel zur näherungsweisen Berechnung des effektiven Zinssatzes eines Lieferantenkredits lautet:

Effektiver Jahreszinssatz = Skontosatz * 360 / (Zahlungsziel - Skontofrist)

Beispiel


* Skontosatz = 3 %
* Zahlungsziel = 30 Tage
* Skontofrist = 10 Tage


Effektiver Zinssatz = 3% Skonto * 360 Tage/Jahr / (30 Tage Zahlungsziel - 10 Tage Skontofrist = 54 %/Jahr

 


Die Formel zur exakten Berechnung des effektiven Jahreszinssatzes lautet (vgl. Lauer, 1998, S. 64 ff.):

Effektiver Jahreszinssatz = Skontosatz / (100 - Skontosatz) * (360 * 100) / (Zahlungsziel - Skontofrist)

 

Im Beispiel gilt:

 

Effektiver Zinssatz = 3 / (100 - 3) * (360 * 100) / (30 - 10) = 55,67 %/Jahr


Kunden bekommen von ihren Lieferanten in den Zahlungsbedingungen meist ein Zahlungsziel von beispielsweise 30 Tagen für ihre Rechnungen eingeräumt. Innerhalb dieser Zahlungsfrist gibt es eine weitere Frist von beispielsweise 10 Tagen, innerhalb der dem Kunden ein Abzug von Skonto ermöglicht wird. Überzieht der Kunde diese Frist, ist der Lieferantenkredit in der Regel sehr teuer. Aus Gründen der Wirtschaftlichkeit ist es häufig sinnvoller, einen Kontokorrentkredit aufzunehmen und die Rechnung am Ende der Skontofrist zu bezahlen.


Zinsberechnung

Die Zinsen für die Inanspruchnahme des Zahlungszieles werden üblicherweise als Abschlag vom Umsatz zu Zielpreisen berechnet, wobei der Abschlagsatz dem Skontosatz entspricht:


Zinsen = Beschaffungsmenge x Zielpreis x Abschlagsatz


Die Zinsen können auch als Aufschlag auf den Umsatz zu Barpreisen berechnet werden:


Zinsen = Beschaffungsmenge x Barpreis x Aufschlagsatz


Zwischen Abschlagsatz (= Skontosatz) und Aufschlagsatz besteht folgende Beziehung:


Aufschlagsatz = (Abschlagsatz x 100):(100 - Abschlagsatz)


Abschlagsatz = (Aufschlagsatz x 100):(100 + Aufschlagsatz)


Siehe auch

10/18/12

Videobeiträge

...mehr Videos

KREFO.tv Standpunkte

KREFO.tv Report

03/24/11

Aktuelle Veranstaltungen

Newsletter

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht an Dritte verkauft
und auch nicht unsachgemäß verwendet werden.

News zum "Pixelio-Fall"

Die Neuigkeiten zu dem gegen uns erlassenen Urteils des Landgerichts Köln 14 O 427/13…Mehr

03/15/11

Folgen sie uns auf ...

Folgt uns auf FacebookFolgt uns auf TwitterAbboniert unseren RSS-Feed

Dargestellte Logos und/oder Teile davon, sowie ausgewiesene Marken gehören ihren jeweiligen Eigentümern. krefo.de übernimmt keine Haftung für den Inhalt verlinkter externer Internetseiten.
Mit der Benutzung dieser Website erkennen Sie die AGB an. ©2011 krefo.de - Alle Rechte vorbehalten.
powered by iware