• Besuchen Sie unsere Webinare!Kostenfrei und unverbindlich!
  • WebinarKostenfrei und unverbindlich!
  • WebinarKostenfrei und unverbindlich!
  • WebinarKostenfrei und unverbindlich!
  • WebinarKostenfrei und unverbindlich!
  • WebinarKostenfrei und unverbindlich!
Besuchen Sie unsere Webinare!1 Webinar2 Webinar3 Webinar4 Webinar5 Webinar6

Pauschalwertberichtigung

Pauschalwertberichtigung werden diejenigen handelsrechtlichen Abschreibungen auf einen Gesamtbestand von Forderungen genannt, die noch nicht bekannte, jedoch mit einer gewissen Wahrscheinlichkeit noch auftretende Risiken zum Gegenstand haben (Stellvertretend für andere: Beck'scher Bilanzkommentar, 6. Aufl. (2006), Komm. § 253 HGB, RdNr. 577). Von besonderer Bedeutung für die Bemessung der Pauschalwertberichtigung ist das sog. Ausfall- und Kreditrisiko. Traditionell bestimmt sich die Höhe einer solchen Abwertung nach Erfahrungswerten, jedoch führt die Bewertung mit Hilfe anerkannter mathematisch-statistischer Verfahren zu zuverlässigeren und besser dokumentierbaren Ergebnissen. Betrachtet wird das Forderungs-Portfolio nach statistischen Gruppierungen, beispielsweise nach Branchen, Berufen oder konjunkturellen Risiken.

 

Bemessungsgrundlage der Pauschalwertberichtigung ist der Forderungsbestand (bei gewerblichen Unternehmen in der Regel der NETTOBETRAG ohne Umsatzsteuer), bereinigt um jene Forderungen, bei denen bereits Einzelwertberichtigungen vorgenommen wurden.

 

Das Steuerrecht erkennt Pauschalwertberichtigungen an, wenn diese „eine objektive Grundlage in den am Bilanzstichtag gegebenen Verhältnissen finden“ und sich zweckmäßigerweise mit entsprechenden betrieblichen Erfahrungen begründen lassen (BFH-Urteil vom 20. August 2003, BStBl. 2004 II, 941). Aus Sicht der Finanzverwaltung bedürfen diese Erfahrungswerte regelmäßig eines Nachweises; dies gilt insbesondere für höhere Beträge. Im Steuerrecht ist zudem das Wertaufholungsgebot gemäß § 6 Abs. 1 Nr. 2 EStG zu beachten.

 

Nach internationaler Rechnungslegung IAS/IFRS sind sie nur zulässig, wenn es sich um ''pauschalisierte Einzelwertberichtigungen'' handelt. Allgemeine Pauschalwertkorrekturen, wie etwa im Handelsgesetzbuch (HGB) aufgrund des überhöhten Vorsichtsprinzips anzutreffen, sind dort nicht erlaubt.


Berechnung

PWB-pflichtiges Volumen zum Bilanzstichtag = PWB-Satz (in %) * rKV

 

Risikobehaftetes Kreditvolumen (rKV) ist die Forderung an den Kunden abzüglich sichere Forderungen, einzelwertberichtigte Forderungen und Forderungen, die Länderrisiken unterliegen.

 

10/18/12

Videobeiträge

...mehr Videos

KREFO.tv Standpunkte

KREFO.tv Report

  • Suchergebnis

    Leider konnten keine Einträge gefunden werden.

03/24/11

Aktuelle Veranstaltungen

Newsletter

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht an Dritte verkauft
und auch nicht unsachgemäß verwendet werden.

News zum "Pixelio-Fall"

Die Neuigkeiten zu dem gegen uns erlassenen Urteils des Landgerichts Köln 14 O 427/13…Mehr

03/15/11

Folgen sie uns auf ...

Folgt uns auf FacebookFolgt uns auf TwitterAbboniert unseren RSS-Feed

Dargestellte Logos und/oder Teile davon, sowie ausgewiesene Marken gehören ihren jeweiligen Eigentümern. krefo.de übernimmt keine Haftung für den Inhalt verlinkter externer Internetseiten.
Mit der Benutzung dieser Website erkennen Sie die AGB an. ©2011 krefo.de - Alle Rechte vorbehalten.
powered by iware