• Besuchen Sie unsere Webinare!Kostenfrei und unverbindlich!
  • WebinarKostenfrei und unverbindlich!
  • WebinarKostenfrei und unverbindlich!
  • WebinarKostenfrei und unverbindlich!
  • WebinarKostenfrei und unverbindlich!
  • WebinarKostenfrei und unverbindlich!
Besuchen Sie unsere Webinare!1 Webinar2 Webinar3 Webinar4 Webinar5 Webinar6

Erlös

Der Erlös oder die Erlöse bezeichnen in der Betriebswirtschaftslehre den Gegenwert, der in Form von Geld oder Forderungen durch den Verkauf von Waren (Erzeugnissen) oder Dienstleistungen sowie aus Vermietung oder Verpachtung, einem Unternehmen zufließt. Er entsteht aus der wertmäßigen Erfassung der betrieblichen und nichtbetrieblichen (neutralen) Tätigkeit eines Unternehmens.

 

Außerdem wird Erlös zuweilen in der gleichen Bedeutung wie Leistung (Rechnungswesen) verwendet.


Erlös im Rechnungswesen

Im Handelsunternehmen sind Erlös und Leistung (betrieblicher Ertrag) identisch, weil es keine Bestandsänderungen an Halb- und Fertigfabrikaten und keine Eigenleistungen gibt. Im Industriebetrieb kommt zum Erlös aus verkauften Fertigprodukten der betriebliche Ertrag aus hergestellten Produkten hinzu. Der Unterschied entsteht durch die Bestandsänderungen an Halb- und Fertigfabrikaten sowie aus der Aktivierung von Eigenleistungen:

  Erlös (Umsatz) 
± Bestandsänderung Halb- und Fertigfabrikate
+ Aktivierungsfähige Eigenleistungen
-------------------------------------------------
= Leistung (Betriebsertrag, betrieblicher Ertrag)

Der Erlös berechnet sich aus der Summe der mit den Verkaufspreisen bewerteten Absatzmengen oder Dienstleistungen (Erlös = verkaufte Menge x Verkaufspreis). Der Nettoerlös entsteht nach Abzug der Erlösminderungen (Gutschriften, Skonti, Rabatte usw.) vom Bruttoerlös. Für die Preiskalkulation ist der Nettoerlös maßgebend.

 

In der Rechnungslegung nach dem deutschen Handelsgesetzbuch (HGB) werden unter Umsatzerlös die Erlöse ausgewiesen, die für die gewöhnliche Geschäftstätigkeit typisch sind.

 

Aufgrund der großen Bedeutung des Erlös- oder Umsatzbegriffes in der externen Rechnungslegung sind insbesondere in der internationalen (IFRS) und der US-amerikanischen Rechnungslegung (United States Generally Accepted Accounting Principles, US-GAAP) strenge Richtlinien zur Umsatzrealisierung erlassen worden. Hiermit soll sichergestellt werden, dass die ausgewiesenen Umsatzzahlen korrekt sind und keinem Risiko mehr unterliegen. Bilanzskandale und betrügerische Umsatzaufbauschungen, etwa durch Scheingeschäfte, sollen hierdurch vermieden werden.


Erlöse nach Branchen (Auswahl)

In verschiedenen Branchen kommen Erlöse auf unterschiedliche Weise zustande:

  • Autowerkstatt, Garage: Autoverkauf, Ersatzteilverkauf, Fahrzeugvermietung, Reparaturen

  • Bank: Zins- und Diskontertrag, Dividendenertrag, Kommissionsertrag

  • EDV-Firma: Hardwareerlöse, Softwareerlöse, Wartungserlöse

  • Einzelhandel: Warenverkauf

  • Freie Berufe (Ärzte, Anwälte usw.): Honorarertrag

  • Gewerbebetrieb: Erlös aus Installationsaufträgen, Werkstattaufträge, Reparaturen, Dienstleistungsertrag (Wartung)

  • Großhandel: Umsatzerlöse für Waren Gruppe 1, Gruppe 2 usw.

  • Handelsbetrieb: Warenverkauf (Handelswaren)

  • Hausverwaltung, Liegenschaftenverwaltung: Mieterträge

  • Hotellerie: Erlös Restauration (Küche, Keller), Erlös Beherbergung (Logis)

  • Industriebetrieb: Umsatzerlöse für eigene Erzeugnisse (Produktionsertrag), Bestandsänderungen an Halb- und Fertigfabrikaten, Aktivierte Eigenleistungen, Umsatzerlöse für Handelswaren (Warenertrag)

  • Montagebetrieb: Montagearbeiten, Verkauf Handelswaren, Geräteverleih

  • Transportunternehmen: Verkehrsertrag, Abgeltungen

  • Versicherungsunternehmen: Prämienertrag, Investmentertrag, Provisionserlöse

 

Mathematische Betrachtung

Im Monopolpreismodell wird sehr oft zur Vereinfachung angenommen:


Erlös (E) = Preis (p) * Menge (x)

 

Bezeichne

  • E die Erlöse,
  • p den Verkaufspreis (Stückpreis),
  • x die in einem Zeitraum der Dauer t abgesetzte Menge (Menge pro Zeit) und
  • t die Länge des betrachteten Zeitraums,

dann ist E = p * x * t


Branchenumsatz

Die Umsatzsumme aller Unternehmen einer Branche wird als Branchenumsatz bezeichnet. Er wird meist in Bezug auf ein Kalenderjahr angegeben und beispielsweise bei der Berechnung von Marktanteilen benötigt.


Systemumsatz

Als Systemumsatz wird in Franchising-Unternehmen der Gesamtumsatz aller Filialen bezeichnet.


Literatur

  • Wilfried Bechtel, Alfred Brink: Einführung in die moderne Finanzbuchführung. 9., überarbeitete und aktualisierte Auflage. Oldenbourg Verlag, München 2007, ISBN 978-3-486-58470-7
  • Gottfried Bähr, Wolf F. Fischer-Winkelmann, Stephan List: Buchführung und Jahresabschluss. 9., überarbeitete Auflage. Betriebswirtschaftlicher Verlag Dr. Th. Gabler, Wiesbaden 2006, ISBN 3-8349-0335-3
  • Bruno Röösli: 1000 Fragen und Antworten zum Rechnungswesen. 4. Auflage. Verlag SKV, Zürich 2007, ISBN 978-3-286-50844-6
  • Harald Wedell: Grundlagen des Rechnungswesens. Band 1: Buchführung und Jahresabschluss. 11., überarbeitete Auflage. Verlag Neue Wirtschafts-Briefe, Herne/Berlin 2006, ISBN 3-482-54781-5

10/18/12

Videobeiträge

...mehr Videos

KREFO.tv Standpunkte

KREFO.tv Report

  • Suchergebnis

    Leider konnten keine Einträge gefunden werden.

03/24/11

Aktuelle Veranstaltungen

Newsletter

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht an Dritte verkauft
und auch nicht unsachgemäß verwendet werden.

News zum "Pixelio-Fall"

Die Neuigkeiten zu dem gegen uns erlassenen Urteils des Landgerichts Köln 14 O 427/13…Mehr

03/15/11

Folgen sie uns auf ...

Folgt uns auf FacebookFolgt uns auf TwitterAbboniert unseren RSS-Feed

Dargestellte Logos und/oder Teile davon, sowie ausgewiesene Marken gehören ihren jeweiligen Eigentümern. krefo.de übernimmt keine Haftung für den Inhalt verlinkter externer Internetseiten.
Mit der Benutzung dieser Website erkennen Sie die AGB an. ©2011 krefo.de - Alle Rechte vorbehalten.
powered by iware