• Besuchen Sie unsere Webinare!Kostenfrei und unverbindlich!
  • WebinarKostenfrei und unverbindlich!
  • WebinarKostenfrei und unverbindlich!
  • WebinarKostenfrei und unverbindlich!
  • WebinarKostenfrei und unverbindlich!
  • WebinarKostenfrei und unverbindlich!
Besuchen Sie unsere Webinare!1 Webinar2 Webinar3 Webinar4 Webinar5 Webinar6

Air Berlin stoppt Entschädigungszahlungen 31.08.2017

Air Berlin stoppt Entschädigungszahlungen

refund.me fordert besseren Insolvenzschutz für alle Flugpassagiere

Air Berlin fliegt weiter und lockt mit günstigen Angeboten. Die Auszahlung von Entschädigungen wird aber gestoppt, wie die Fluglinie mitteilt. Passagiere, die bereits Ansprüche entsprechend der EU Fluggastrechteverordnung 261/2004 geltend gemacht haben oder dies noch vorhaben, haben das Nachsehen - zumindest vorerst.

Für den Fall, dass Air Berlin nicht zerschlagen, sondern übernommen wird, empfiehlt refund.me, nicht auf Ansprüche nach der EU Verordnung 261/2004 zu verzichten und diese weiterhin anzumelden. Eine Betriebsübernahme bedeutet auch die Übernahme aller eingegangenen Pflichten und Verträge des übernommenen Unternehmens.

Grundsätzlich verjähren Ansprüche aus der EU Fluggastrechteverordnung in Deutschland nach drei Jahren zum Jahresende. "Solange der Flugbetrieb weiterläuft, stehen den Passagieren alle üblichen Rechte zu", sagt Sandra Rosenberg, COO von refund.me. "Leider wird es schwierig, in der aktuellen Situation diese Rechte durchzusetzen. Deshalb fordern wir grundsätzlich Insolvenzschutz für alle Flugreisenden."

Sofern eine Rettung von Air Berlin nicht kurzfristig gelingt und das Insolvenzverfahren eröffnet wird, müssen anspruchsberechtigte Passagiere ihre Forderungen innerhalb einer dann festgelegten Frist zur Insolvenztabelle anmelden. Die frühere Geltendmachung gegenüber Air Berlin reicht dafür nicht bereits aus. Als Insolvenzforderungen kommen alle Ansprüche aufgrund von Flugstörungen in Betracht, die sich vor der Insolvenzanmeldung ereignet haben. Dazu gehören bereits eingereichte, aber noch nicht beschiedene Ansprüche, bereits zugesagte, aber noch nicht ausgezahlte Ansprüche sowie Neuanmeldungen für zurückliegende Flugstörungen. Im Insolvenzverfahren wird die Anspruchsberechtigung geprüft. Wenn die Insolvenzmasse nach Befriedigung vorrangiger Gläubiger reicht, werden aus der verbleibenden Teilungsmasse dann die übrigen Insolvenzforderungen mit einem gewissen Prozentsatz bedient, der allerdings meist weit unter dem tatsächlichen Anspruch liegt. Und dieses Verfahren wird sich wahrscheinlich über mehrere Jahre hinziehen.

Ansprüche aufgrund von Flugstörungen, die sich nach dem Insolvenzantrag ereignet haben, dürften übrigens eher durchsetzbar sein, da es sich insoweit um bevorrechtigte Masseverbindlichkeiten handelt.

Über refund.me

Als globaler Dienstleister unterstützt das 2012 von der Unternehmerin Eve Büchner gegründete Unternehmen refund.me Flugpassagiere und Geschäftsreisende bei der Durchsetzung ihrer Entschädigungsansprüche für Verspätungen, Flugausfälle, verpasste Anschlussflüge und Überbuchungen entsprechend der EU Verordnung 261/2004.

Kontakt

Tel: 0172 905 18 69
E-Mail: press@refund.me
Web: www.refund.me

Bild: Logo refund.me

Privatinsolvenzen sinken um 4,2 Prozent – Bremen und Hannover führen

13.12.2016
In den ersten neun Monaten des Jahres 2016 mussten 77.325 Privatpersonen eine Insolvenz anmelden. Dies entspricht einem Rückgang von 4,2 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. ... mehr

Für (k)eine Handvoll Euro – Das Verbraucherinsolvenzverfahren im Überblick

03.01.2017
Das Insolvenzverfahren ist ein aus Gläubigersicht meist unbeliebtes Thema, denn die Eröffnung dieses Verfahrens kommt nicht selten einem Totalverlust der Forderung gleich. ... mehr

Firmeninsolvenzen sinken weiter – keine Trendumkehr in 2017 erwartet

05.01.2017
Die Firmeninsolvenzen in Deutschland gehen weiter zurück. In den ersten neun Monaten des Jahres mussten 16.346 Unternehmen eine Insolvenz anmelden. Dies entspricht einem Rückgang um 6,1 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. ... mehr

Große Zufriedenheit mit Factoring

02.02.2017
Gute 96 % der befragten Kunden sind mit dem Factoring-Service zufrieden und knapp 91% würden die Coface Finanz an Geschäftspartner weiterempfehlen. ... mehr

WELTWEITE ZAHL DER INSOLVENZEN STEIGT 2017 ERSTMALS WIEDER

21.02.2017
In ihrer aktuellen Studie „Insolvencies: The tip of the iceberg“ kommen der weltweit führende Kreditversicherer Euler Hermes und der österreichische Marktführer PRISMA Die Kreditversicherung, zu dem Schluss, dass die Zahl der weltweiten Insolvenzen 2017 um 1% ansteigen dürfte. ... mehr

10/18/12

Videobeiträge

...mehr Videos

KREFO.tv Standpunkte

KREFO.tv Report

03/24/11

Aktuelle Veranstaltungen

Newsletter

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht an Dritte verkauft
und auch nicht unsachgemäß verwendet werden.

News zum "Pixelio-Fall"

Die Neuigkeiten zu dem gegen uns erlassenen Urteils des Landgerichts Köln 14 O 427/13…Mehr

03/15/11

Folgen sie uns auf ...

Folgt uns auf FacebookFolgt uns auf TwitterAbboniert unseren RSS-Feed

Dargestellte Logos und/oder Teile davon, sowie ausgewiesene Marken gehören ihren jeweiligen Eigentümern. krefo.de übernimmt keine Haftung für den Inhalt verlinkter externer Internetseiten.
Mit der Benutzung dieser Website erkennen Sie die AGB an. ©2011 krefo.de - Alle Rechte vorbehalten.
powered by iware