• Besuchen Sie unsere Webinare!Kostenfrei und unverbindlich!
  • WebinarKostenfrei und unverbindlich!
  • WebinarKostenfrei und unverbindlich!
  • WebinarKostenfrei und unverbindlich!
  • WebinarKostenfrei und unverbindlich!
  • WebinarKostenfrei und unverbindlich!
Besuchen Sie unsere Webinare!1 Webinar2 Webinar3 Webinar4 Webinar5 Webinar6

Banken der Automobilhersteller wachsen im ersten Halbjahr 2017 um acht Prozent19.09.2017

Neugeschäft auf 21,8 Milliarden Euro (+8 Prozent) ausgebaut / Vertragsbestand umfasst Rekordwert in Höhe von 117,4 Milliarden Euro (+10 Prozent) / Zuwächse im Privatkundensegment und im gewerblichen Geschäft / Starkes Wachstum im Gebrauchtwagensegment

Die Finanztöchter der Automobilkonzerne haben die erste Jahreshälfte 2017 erfolgreich abgeschlossen und konnten damit maßgeblich zur positiven Entwicklung des deutschen Automobilmarkts beitragen. In den ersten sechs Monaten des Jahres brachten die Herstellerbanken mit ihren Finanzdienstleistungen rund 816.000 Neufahrzeuge im Wert von 21,8 Milliarden Euro (+8 Prozent) auf die Straße. Ihren Vertragsbestand, also die Summe aller Leasing- und Finanzierungsverträge in den Büchern der Autobanken, konnten sie auf den Rekordwert von über 117,4 Milliarden Euro (+10 Prozent) ausbauen.

Autobanken legen bei Privatkunden sowie im gewerblichen Segment zu

Sehr solides Wachstum erzielten die Herstellerbanken im ersten Halbjahr bei privaten Kunden: Mit rund 399.000 Neuverträgen steigerten sie das Vertragsvolumen in diesem Bereich um zehn Prozent auf 8,6 Milliarden Euro. Wesentlicher Wachstumstreiber war hier insbesondere das Privatleasing mit einem Plus von 14 Prozent. "Diese deutliche Steigerung zeigt, dass wir mit unserer attraktiven Produktgestaltung und einer guten Angebotspolitik genau den Nerv der Verbraucher treffen", schildert Anthony Bandmann, Sprecher für die "Banken der Automobilwirtschaft (BDA)". Auch das Geschäft mit Unternehmen und gewerblichen Kunden zeigte sich im ersten Halbjahr erneut als eine verlässliche Säule. Die herstellerverbundenen Finanzdienstleister schlossen bis Ende Juni über 412.000 gewerbliche Leasing- und Finanzierungsverträge im Wert von rund 13 Milliarden Euro ab und konnten damit um sechs Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum zulegen. "Damit können die Autobanken insgesamt überaus zufrieden auf die Neugeschäftsentwicklung im ersten Halbjahr 2017 blicken", sagt Bandmann,

Starke Nachfrage nach hochwertigen Gebrauchtfahrzeugen

Das Geschäft mit jungen Gebrauchtfahrzeugen, ein nachhaltiges Wachstumsfeld der herstellerverbundenen Autobanken, verzeichnete in den ersten sechs Monaten erneut eine starke Nachfrage. Mit rund 341.000 Gebrauchtwagen im Wert von über 5.7 Milliarden Euro konnten die Finanztöchter der Automobilkonzerne um 15 Prozent zulegen. "Hier zeigt sich, dass die Herstellerbanken das vorhandene Wachstumspotenzial im hart umkämpften Gebrauchtwagensegment sehr gut nutzen", erläutert Christian Ruben, ebenfalls BDA-Sprecher. "Ein wesentlicher Erfolgsschlüssel liegt für die Herstellerbanken darin, dass sie ihre breite Produktpalette aus dem Neuwagenbereich immer mehr auf das Geschäft mit hochwertigen Gebrauchten übertragen, z.B. durch attraktive Versicherungs-, Service- oder Garantieleistungen."

Derartige Mobilitätsdienstleistungen, also autonahe Dienstleistungen über Finanzierung und Leasing hinaus, standen auch im ersten Halbjahr 2017 unverändert hoch im Kurs bei den Kunden der Autobanken. Die herstellerverbundenen Finanzdienstleister schlossen in der ersten Jahreshälfte fast 1,5 Millionen zusätzliche Dienstleistungsverträge ab und blieben damit auf dem guten Niveau des Vorjahreszeitraums. Damit kommen auf jeden Finanzierungs- bzw. Leasingvertrag der Herstellerbanken durchschnittlich fast zwei weitere Services und Versicherungsleistungen für Kunden. "Mit Blick in die Zukunft sehen wir in diesem Bereich noch viel Potenzial", so BDA-Sprecher Bandmann. Christian Ruben ergänzt: "Die Entwicklung neuer, zukunftsweisender Dienstleistungen ermöglicht den Autobanken die Erweiterung ihres Angebotsspektrums und die Erschließung neuer Kundengruppen. Die entsprechenden Wachstumschancen werden wir konsequent nutzen."

Hintergrund

Die "Banken der Automobilwirtschaft" (BDA) sind die Dachorganisation der herstellerverbundenen Banken und Leasinggesellschaften in Deutschland. Der Verband fungiert als gemeinsame Plattform für die Banken der Automobilwirtschaft und trägt zur Positionierung automobiler Finanzdienstleistung in der Öffentlichkeit bei. Die BDA-Mitglieder sind Marktführer für automobile Finanzdienstleistungen in Deutschland und Schwungrad für das volkswirtschaftliche Schlüsselsegment "Mobilität". Die zwölf BDA-Institute repräsentieren aktuell 34 Automobilmarken und beschäftigen bundesweit über 10.000 Mitarbeiter.

Kontakt

Marius M. Rechenbach
Tel.: 0221 / 7161 8823
E-Mail: m.rechenbach@autobanken.de
Web: www.autobanken.de

Bild: BDA Logo

Brexit: Wie steht es um die Bonität meines britischen Geschäftspartners?

27.07.2016
Die Briten haben in einem Referendum für den Austritt aus der Europäischen Union votiert. Die EU und insbesondere Deutschland sind mit Großbritannien eng verflochten. Das Vereinigte Königreich steht auf Platz fünf der wichtigsten Handelspartner Deutschlands. ... mehr

Spiele wirtschaftlich ein Fehlstart für Brasilien

08.08.2016
Die brasilianische Wirtschaft zieht – wie auch die meisten früheren Gastgeber – keinen wirtschaftlichen Nutzen aus dem Mega-Event der Olympischen Sommerspiele in Rio de Janeiro. Im Gegenteil: Zusätzliche Insolvenzen stehen nach den Spielen ins Haus, insbesondere in Rio selbst. ... mehr

Erneut zweistelliges Wachstum im Interaktiven Handel - Versandbuchhandel stabilisiert sich

18.08.2016
Der deutsche Interaktive Handel wuchs im 2. Quartal 2016 um 11,5 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Dies zeigen die heute veröffentlichten Zahlen des Bundesverband E-Commerce und Versandhandel Deutschland e.V. (bevh). ... mehr

Studie: Unternehmensbonität - eine nicht zu vernachlässigende Größe

06.09.2016
Vor allem größere Mittelständler mit mehr als 50 Beschäftigten haben die konjunkturelle Erholung der Nach-Krisenjahre nutzen können und ihre Bonität deutlich verbessert. Der Anteil an Unternehmen mit ausgezeichneter oder sehr guter Bonität ist in diesem Segment zwischen 2009 und 2014 deutlich um 7,5 Prozentpunkte gestiegen ... mehr

MOE weiter im Aufschwung

22.09.2016
Die größten Unternehmen profitieren vom günstigen Wirtschaftsumfeld in Mittel- und Osteuropa (MOE). Das ist ein Ergebnis der jüngsten Studie von Coface „CEE Top 500“. ... mehr

10/18/12

Videobeiträge

...mehr Videos

KREFO.tv Standpunkte

KREFO.tv Report

Newsletter

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht an Dritte verkauft
und auch nicht unsachgemäß verwendet werden.

News zum "Pixelio-Fall"

Die Neuigkeiten zu dem gegen uns erlassenen Urteils des Landgerichts Köln 14 O 427/13…Mehr

03/15/11

Folgen sie uns auf ...

Folgt uns auf FacebookFolgt uns auf TwitterAbboniert unseren RSS-Feed

Dargestellte Logos und/oder Teile davon, sowie ausgewiesene Marken gehören ihren jeweiligen Eigentümern. krefo.de übernimmt keine Haftung für den Inhalt verlinkter externer Internetseiten.
Mit der Benutzung dieser Website erkennen Sie die AGB an. ©2011 krefo.de - Alle Rechte vorbehalten.
powered by iware