• Besuchen Sie unsere Webinare!Kostenfrei und unverbindlich!
  • WebinarKostenfrei und unverbindlich!
  • WebinarKostenfrei und unverbindlich!
  • WebinarKostenfrei und unverbindlich!
  • WebinarKostenfrei und unverbindlich!
  • WebinarKostenfrei und unverbindlich!
Besuchen Sie unsere Webinare!1 Webinar2 Webinar3 Webinar4 Webinar5 Webinar6

Bumerang Zahlungsverzug13.07.2017

Bumerang Zahlungsverzug: Auf fehlende Zahlungen reagieren Unternehmen mit Personalabbau und höheren Preisen

EOS Studie "Europäische Zahlungsgewohnheiten" 2017

Schlechte Zahlungsmoral kann zum Bumerang werden / Verbraucher, die Rechnungen nicht begleichen, schaden allen - der pünktlich zahlenden Mehrheit und sich selbst / Von verspätet bezahlten oder ausfallenden Rechnungen betroffene Unternehmen reagieren oft mit Preiserhöhungen oder Personalmaßnahmen, um ihre Risiken auszugleichen

Ein Unternehmen mit einem Jahresumsatz von 10 Millionen Euro muss aufgrund von Zahlungsverspätungen seiner Kunden auf rund 1,9 Millionen Euro länger warten, 300.000 Euro entfallen komplett (19 Prozent aller Rechnungen in Europa werden verspätet, drei Prozent gar nicht gezahlt). Die Folgen treffen am Ende nicht nur den säumigen Zahler selbst, sondern die Gesamtheit der Verbraucher: Auf derartige Zahlungsausfälle oder -verzögerungen reagiert jedes fünfte europäische Unternehmen (20 Prozent) mit Einstellungsstopp und Personalabbau. Etwa genauso viele erhöhen ihre Preise (21 Prozent) - der Bumerang-Effekt tritt ein. Das ist ein Ergebnis der repräsentativen EOS Studie "Europäische Zahlungsgewohnheiten" 2017, die in diesem Jahr zum zehnten Mal durchgeführt wurde. Das unabhängige Marktforschungsinstitut Kantar TNS hat im Frühjahr 3.200 Unternehmens-Entscheider aus 16 europäischen Ländern befragt.

Preisaufschläge am häufigsten in Osteuropa

Besonders in Osteuropa reagieren Unternehmen auf verzögerte oder ganz ausfallende Zahlungen mit Preisaufschlägen. An der Spitze steht Ungarn (32 Prozent), gefolgt von Kroatien (30 Prozent). In Westeuropa sind britische Firmen am ehesten geneigt, ihre Preise zu erhöhen (26 Prozent). Ähnlich hoch liegt nur noch die Schweiz (24 Prozent). In Deutschland dagegen wird Ruhe bewahrt: Zahlungsverzug und -ausfall begegnen nur vier Prozent der Unternehmen mit erhöhten Preisen.

Personalpolitik: Deutschland gelassen - Griechenland drastisch In puncto Einstellungsstopp oder Personalabbau fällt die Reaktion auf ausfallende und verspätete Zahlungen europaweit in Griechenland am stärksten aus: Bei 31 Prozent der dort ansässigen Unternehmen haben Zahlungsausfälle Auswirkungen auf die Personalpolitik. Nur knapp dahinter liegt Großbritannien (29 Prozent). Auf Platz drei folgen Rumänien und Spanien (jeweils 27 Prozent). Zum Vergleich: In Deutschland reagieren nur 6 Prozent der Unternehmen mit personellen Konsequenzen.

"Die Auswirkungen unbezahlter oder verspätet bezahlter Rechnungen sind Vielen gar nicht bewusst. Wir möchten darüber und über die Bedeutung von Inkasso aufklären", sagt Klaus Engberding, Vorsitzender der Geschäftsführung der EOS Gruppe mit Sitz in Hamburg. "Inkasso hat in der Öffentlichkeit häufig ein klischeebehaftetes, negatives Image. Die volkswirtschaftliche Rolle wird meist nicht gesehen. Dabei profitiert der Verbraucher in großem Maße davon. Die durch Inkasso zurückgeführte Liquidität trägt dazu bei, dass Unternehmen Preisaufschläge oder Stellenabbau vermeiden können."

Zur EOS Studie: "Europäische Zahlungsgewohnheiten"

Gemeinsam mit dem unabhängigen Marktforschungsinstitut Kantar TNS befragte EOS im Frühjahr 2017 3.200 Unternehmen in 16 europäischen Ländern zu den dortigen Zahlungsgewohnheiten. Jeweils 200 Unternehmen in Deutschland, Großbritannien, Spanien, Frankreich, Belgien, Österreich, Schweiz, Polen, Slowakei, Tschechien, Kroatien, Ungarn, Bulgarien, Russland, Griechenland und Rumänien beantworteten Fragen rund um die eigenen Zahlungserfahrungen, die wirtschaftliche Entwicklung des Landes sowie zu den Themenkreisen Risiko- und Forderungsmanagement. Weitere Ergebnisse der Studie gibt es hier<<

Die EOS Gruppe

Die EOS Gruppe ist einer der führenden internationalen Anbieter von individuellen Finanzdienstleistungen. Den Schwerpunkt bildet das Forderungsmanagement. Im Kern stehen dabei drei Geschäftsfelder: Treuhandinkasso, Forderungskauf und Business Process Outsourcing. Mit knapp 8.000 Mitarbeitern bietet EOS seinen rund 20.000 Kunden in 28 Ländern der Welt mit mehr als 60 Tochterunternehmen finanzielle Sicherheit durch maßgeschneiderte Services im B2C- und B2B-Bereich an. In einem internationalen Netzwerk von Partnerunternehmen verfügt die EOS Gruppe über Ressourcen in über 180 Ländern. Hauptzielbranchen sind Banken, Versorgungsunternehmen, der Telekommunikationsmarkt, die Öffentliche Hand, der Immobiliensektor, Distanzhandel sowie E-Commerce.

Kontakt

Cornelia Claußen
Senior Public Relations Consultant
Tel.: +49 40 2850-1685
E-Mail: c.claussen@eos-solutions.com
Web: www.eos-solutions.com

Bild: EOS Studie

Italiens Banken geraten in Schieflage

30.08.2016
Kaum hat man die Nachricht aus Großbritannien zum Brexit zur Kenntnis nehmen müssen, da kommen die nächsten Hiobsbotschaften aus Italien. ... mehr

Bundestag schafft 500-Euro-Grenze bei Drittauskünften ab

11.10.2016
Gute Nachricht für alle Gläubiger: Die „Bagatellgrenze“ von 500 Euro, ab der unter anderem beim Kraftfahrtbundesamt Auskünfte über einen Schuldner eingeholt werden können, gehört der Vergangenheit an ... mehr

Forderungsausfälle: Unternehmen schützen sich zu wenig

08.11.2016
Viele europäische Unternehmen haben Schwierigkeiten, da ihre Kunden Rechnungen nicht fristgemäß bezahlen. So das Ergebnis des European Payment Reports 2016 (EPR) von Intrum Justitia, bei dem mehrere tausend Unternehmen Einblicke in das Zahlungsverhalten ihrer Kunden gegeben haben. ... mehr

Euler Hermes und Moody's bieten europaweit einheitliche Ratings für mittelständische Unternehmen an

10.11.2016
Diese neuen Rating-Angebote sollen erstmalig im Frühjahr 2017 für deutsche Mittelstandsunternehmen auf den Markt kommen und anschließend in weiteren europäischen Ländern angeboten werden. ... mehr

Entscheidend für Kreditzugang: Die Unternehmensbonität

22.11.2016
Bonität des deutschen Mittelstandes hat sich nach der Finanzkrise sichtbar erholt. Anteil an Unternehmen mit schwacher Bonität dennoch gestiegen. ... mehr

10/18/12

Videobeiträge

...mehr Videos

KREFO.tv Standpunkte

KREFO.tv Report

Newsletter

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht an Dritte verkauft
und auch nicht unsachgemäß verwendet werden.

News zum "Pixelio-Fall"

Die Neuigkeiten zu dem gegen uns erlassenen Urteils des Landgerichts Köln 14 O 427/13…Mehr

03/15/11

Folgen sie uns auf ...

Folgt uns auf FacebookFolgt uns auf TwitterAbboniert unseren RSS-Feed

Dargestellte Logos und/oder Teile davon, sowie ausgewiesene Marken gehören ihren jeweiligen Eigentümern. krefo.de übernimmt keine Haftung für den Inhalt verlinkter externer Internetseiten.
Mit der Benutzung dieser Website erkennen Sie die AGB an. ©2011 krefo.de - Alle Rechte vorbehalten.
powered by iware