• Besuchen Sie unsere Webinare!Kostenfrei und unverbindlich!
  • WebinarKostenfrei und unverbindlich!
  • WebinarKostenfrei und unverbindlich!
  • WebinarKostenfrei und unverbindlich!
  • WebinarKostenfrei und unverbindlich!
  • WebinarKostenfrei und unverbindlich!
Besuchen Sie unsere Webinare!1 Webinar2 Webinar3 Webinar4 Webinar5 Webinar6

Experten raten Kommunen zur Zusammenarbeit mit Inkassounternehmen18.05.2017

Ex-Bundesagentur-Vorstand Heinrich Alt fordert mehr Gerechtigkeit beim Unterhaltsvorschuss:

Auf dem Fachkongress „Digitaler Staat“ moderierte Kirsten Pedd, Präsidentin des Bundesverbands Deutscher Inkasso-Unternehmen (BDIU), am Dienstag in Berlin eine Diskussionsrunde zum Thema „Zukunftsfähiges Zins- und Schuldenmanagement“. Dabei sprachen sich mehrere Experten dafür aus, dass Kommunen bei der Bewältigung ihrer finanziellen Herausforderungen auch auf die Unterstützung externer Verwaltungshelfer setzen sollten.

Heinrich Alt, ehemaliger Vorstand der Bundesagentur für Arbeit, kritisierte, dass der Staat zu wenig tue, um Unterhaltsvorschussleistungen zurückzuholen. Aktuell würden die Jugendämter nur 23 Prozent ihrer Forderungen realisieren. Das sei ungerecht, so Alt: „Der ehrliche Vater ist der Dumme, denn er zahlt für die eigenen und mit seinen Steuern auch für fremde Kinder.“ Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den Ämtern nahm Alt dabei von seiner Kritik ausdrücklich aus. „Sozialarbeit und Forderungsmanagement vertragen sich nicht gut miteinander“, so der ehemalige Bundesagentur-Vorstand. Behörden sollten vielmehr prüfen, ob und an welcher Stelle sie Verwaltungshelfer einsetzen könnten, um ihr Forderungsmanagement effizienter zu gestalten.

Alt verwies auf Norwegen als gutes Beispiel. Hier betrage die Rückholquote 90 Prozent. Würden die deutschen Ämter ähnlich hohe Rückzahlungen erzielen, brächte das Mehreinnahmen von über einer halben Milliarde Euro.

Beate Behnke-Hahne von der Finanzbuchhaltung der Stadt Essen stellte vor, wie die Ruhrgebietsmetropole ihre Forderungen managt. Die Verwaltung dort hat in den vergangenen Jahren durch einen Mix aus internen und externen Maßnahmen bessere Mittelrückflüsse erzielen können. Aktuell läuft ein Pilotprojekt, bei dem die Stadt Essen Inkassounternehmen mit dem Einzug von niedergeschlagenen Forderungen beauftragt. Die bisher vorliegenden Ergebnisse seien sehr positiv, so Behnke-Hahne.

Berlins Finanzsenator Dr. Matthias Kollatz-Ahnen stellte in der Diskussion das Schuldenmanagement des Landes Berlin vor. Schon seit 2012 habe die Hauptstadt einen ausgeglichenen Haushalt und halte die Schuldenbremse ein. Kollatz-Ahnen räumte ein, dass die Berliner Behörden beim Forderungsmanagement besser werden könnten. Sein Ziel ist es, dass diese Aufgabe bei den Bezirken gebündelt wird, um die Effizienz zu steigern. Bezirke dürften dabei auch mit Inkassounternehmen zusammenarbeiten.

BDIU-Präsidentin Kirsten Pedd begrüßte diese Aussage. „Outsourcing dient der Entlastung der Verwaltung“, fasste sie zusammen, „vor allem im Bereich des Forderungsmanagements. Kommunen brauchen Verwaltungshilfe, um ihre Kernaufgaben besser zu bewältigen. Beim Unterhaltsvorschuss steht den Ämtern in den kommenden Jahren eine Verdoppelung der Kosten ins Haus. Hier können Inkassounternehmen als Verwaltungshelfer eine spürbare Entlastung bringen, von denen letztlich alle Steuerzahler nachhaltig profitieren würden.“

Über den BDIU

Dem Bundesverband Deutscher Inkasso-Unternehmen gehören 560 Unternehmen des Forderungsmanagements an. Gemeinsam führen sie der Wirtschaft pro Jahr rund 5 Milliarden Euro an ausstehenden Forderungen wieder zurück. Die über eine halbe Million Auftraggeber der Inkassounternehmen kommen aus allen Wirtschaftsbereichen und beschäftigen mehr als 6 Millionen Menschen in Deutschland.

Kontakt

Marco Weber
Pressesprecher
BDIU Bundesverband
Deutscher Inkasso-Unternehmen e.V.
Friedrichstraße 50-55, 10117 Berlin
Tel.: +49 (0) 30 / 206 07 36 40
E-Mail: weber@inkasso.de
Web: www.inkasso.de

Bild: BDIU Logo

Atradius erwirbt 25 Prozent Anteile an CGIC

15.09.2016
Mutual & Federal hat ein Angebot von Atradius N.V. über eine strategische Beteiligung von 25 Prozent am Aktienkapital von CGIC angenommen. ... mehr

SOPLEX und Deutsche Post schließen Partnerschaft

27.09.2016
Inhalt dieser Kooperation ist die Entwicklung einer Software, die den Anwendern ohne Medienbrüche einen papierlosen Versand von Korrespondenzen und Dokumenten aus SAP ermöglicht. ... mehr

Atradius übernimmt Graydon

29.09.2016
Atradius übernimmt Graydon und stärkt damit sein Angebot an Inkasso- und Informationsdienstleistungen. Die Unternehmen haben das gemeinsame Ziel, Informationen und Technologien weiterzuentwickeln ... mehr

Bürgel bietet mit SkyMinder ab sofort weltweite Unternehmensinformationen online an

04.10.2016
Der zunehmende Außenhandel sorgt bei Unternehmen neben einem möglichen Umsatzwachstum auch für einen Anstieg des unternehmerischen Risikos. Die Wirtschaftsauskunftei Bürgel bietet ihren Kunden daher ab sofort einen neuen Service für den Abruf von internationalen Bonitätsinformationen an. ... mehr

bevh und Creditreform vermessen den B2B-Versandhandel per Webcrawling

06.10.2016
In Deutschland betreiben 5.800 Unternehmen B2B-Versandhandel (klassische Bestellwege und E-Commerce). Diese bislang nie erhobene Zahl ergibt sich aus einer gemeinsamen Studie des Bundesverband E-Commerce und Versandhandel Deutschland e.V. (bevh) und der Creditreform AG ... mehr

10/18/12

Videobeiträge

...mehr Videos

KREFO.tv Standpunkte

KREFO.tv Report

Newsletter

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht an Dritte verkauft
und auch nicht unsachgemäß verwendet werden.

News zum "Pixelio-Fall"

Die Neuigkeiten zu dem gegen uns erlassenen Urteils des Landgerichts Köln 14 O 427/13…Mehr

03/15/11

Folgen sie uns auf ...

Folgt uns auf FacebookFolgt uns auf TwitterAbboniert unseren RSS-Feed

Dargestellte Logos und/oder Teile davon, sowie ausgewiesene Marken gehören ihren jeweiligen Eigentümern. krefo.de übernimmt keine Haftung für den Inhalt verlinkter externer Internetseiten.
Mit der Benutzung dieser Website erkennen Sie die AGB an. ©2011 krefo.de - Alle Rechte vorbehalten.
powered by iware