• Besuchen Sie unsere Webinare!Kostenfrei und unverbindlich!
  • WebinarKostenfrei und unverbindlich!
  • WebinarKostenfrei und unverbindlich!
  • WebinarKostenfrei und unverbindlich!
  • WebinarKostenfrei und unverbindlich!
  • WebinarKostenfrei und unverbindlich!
Besuchen Sie unsere Webinare!1 Webinar2 Webinar3 Webinar4 Webinar5 Webinar6

Falsche Daten im Netz vergraulen Kunden01.08.2017

Falsche Daten im Netz vergraulen Kunden Stationäre Geschäfte verschenken Umsatz und frustrieren Kunden durch falsche Unternehmensdaten online

Knapp zwei Drittel der Deutschen (62 Prozent) standen schon einmal vor verschlossener Ladentür, weil die online angegebenen Öffnungszeiten oder Adressen nicht stimmten. Bei den 18- bis 34-Jährigen sind es sogar 81 Prozent. Die Konsequenz: Bei dringendem Bedarf kaufen drei Viertel der Befragten (75 Prozent) bei der Konkurrenz. Jeweils 48 Prozent der Deutschen gaben an, frustriert nach Hause zu gehen, bzw. online zu bestellen. 26 Prozent würden Geschäfte sogar zukünftig meiden, bei denen sie aufgrund falscher Online-Informationen nicht einkaufen konnten. Das sind Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage unter 1.000 Deutschen, die Yext, weltweiter Technologieanbieter für das Management öffentlicher Unternehmensdaten, im Juni 2017 durchgeführt hat.

Wenn kaufwillige Kunden nicht einkaufen können, hat dies nicht nur Auswirkungen auf den Umsatz, sondern auch auf das Image des Unternehmens. Mehr als ein Drittel (39 Prozent) würde sich beim Unternehmen über die falschen Öffnungszeiten beschweren, bei den über 55-Jährigen ist es sogar knapp jeder zweite (49 Prozent). Über ein Viertel aller Befragten (27 Prozent) würde seinen Freunden über Social Media von seiner Erfahrung erzählen. Negative Bewertungen über das Unternehmen würde knapp ein Fünftel (17 Prozent) hinterlassen.

Die Verantwortung für die Aktualität von unternehmensbezogenen Informationen im Internet sieht etwa jeder zweite Befragte (48 Prozent) beim Unternehmen selbst. Jeder Dritte (33 Prozent) gibt der Website oder App die Schuld, auf der sie die falschen Informationen gefunden haben.

"Konsumenten gehen längst davon aus, dass sie online immer aktuelle Informationen finden. Dies gilt besonders für Unternehmensdaten wie Öffnungszeiten und der Geschäftsadresse, aber auch für angebotene Produkte und Besonderheiten wie vegane Speisen oder Barrierefreiheit. Dennoch scheitern viele Geschäfte daran, ihre Daten auf den diversen Online-Plattformen einheitlich zu präsentieren und auf dem neuesten Stand zu halten", erklärt Michael Hartwig, Managing Partner Zentraleuropa bei Yext. "Wer Kunden mit offensichtlicher Kaufabsicht falsche Informationen im Internet anbietet, verschenkt Umsatz und riskiert einen Vertrauensverlust."

Über Yext

Die Yext Knowledge Engine[TM] ermöglicht Unternehmen weltweit, ihr digitales Wissen zu managen und mit über 100 Plattformen zu synchronisieren, darunter Apple Maps, Microsoft Bing, Facebook, Google Maps, Instagram, Siri und Yelp. Die Produkte Yext Listings, Pages und Reviews helfen Unternehmen, persönliche und digitale Interaktionen zu fördern und damit ihre Brand Awareness zu erhöhen, Laufkundschaft zu generieren und den Umsatz zu steigern. Yext hat in Europa derzeit Büros in Berlin und London und verfügt zudem über Dependancen in New York City, Chicago, Dallas und Washington D.C.

Kontakt

Agentur Frau Wenk +++ GmbH
Telefon: +49 (0)40 3290 4738 0
E-Mail: yext@frauwenk.de
Web: www.yext.de

Bild: Alfred J. Hahnenkamp / pixelio.de

Italiens Banken geraten in Schieflage

30.08.2016
Kaum hat man die Nachricht aus Großbritannien zum Brexit zur Kenntnis nehmen müssen, da kommen die nächsten Hiobsbotschaften aus Italien. ... mehr

Forderungsausfälle: Unternehmen schützen sich zu wenig

08.11.2016
Viele europäische Unternehmen haben Schwierigkeiten, da ihre Kunden Rechnungen nicht fristgemäß bezahlen. So das Ergebnis des European Payment Reports 2016 (EPR) von Intrum Justitia, bei dem mehrere tausend Unternehmen Einblicke in das Zahlungsverhalten ihrer Kunden gegeben haben. ... mehr

Entscheidend für Kreditzugang: Die Unternehmensbonität

22.11.2016
Bonität des deutschen Mittelstandes hat sich nach der Finanzkrise sichtbar erholt. Anteil an Unternehmen mit schwacher Bonität dennoch gestiegen. ... mehr

Kurze Ziele, langes Warten

07.02.2017
Erste Coface-Studie zum Zahlungsverhalten polnischer Unternehmen zeigt: 80 Prozent haben schon Verzögerungen erlebt, im Durchschnitt um 51 Tage. Die Studie bestätigt, dass Lieferungen auf Zahlungsziel und damit der Lieferantenkredit intensiv genutzt werden. ... mehr

Deutsche Bauwirtschaft: Weiterhin hohe Zahlungsrisiken

09.02.2017
Trotz gut gefüllter Auftragsbücher und Zuversicht für das aktuelle Jahr bleiben in der deutschen Bauwirtschaft teils hohe Risiken für Zahlungsausfälle und -verzögerungen sowie für Insolvenzen bestehen. ... mehr

10/18/12

Videobeiträge

...mehr Videos

KREFO.tv Standpunkte

KREFO.tv Report

03/24/11

Aktuelle Veranstaltungen

Newsletter

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht an Dritte verkauft
und auch nicht unsachgemäß verwendet werden.

News zum "Pixelio-Fall"

Die Neuigkeiten zu dem gegen uns erlassenen Urteils des Landgerichts Köln 14 O 427/13…Mehr

03/15/11

Folgen sie uns auf ...

Folgt uns auf FacebookFolgt uns auf TwitterAbboniert unseren RSS-Feed

Dargestellte Logos und/oder Teile davon, sowie ausgewiesene Marken gehören ihren jeweiligen Eigentümern. krefo.de übernimmt keine Haftung für den Inhalt verlinkter externer Internetseiten.
Mit der Benutzung dieser Website erkennen Sie die AGB an. ©2011 krefo.de - Alle Rechte vorbehalten.
powered by iware