• Besuchen Sie unsere Webinare!Kostenfrei und unverbindlich!
  • WebinarKostenfrei und unverbindlich!
  • WebinarKostenfrei und unverbindlich!
  • WebinarKostenfrei und unverbindlich!
  • WebinarKostenfrei und unverbindlich!
  • WebinarKostenfrei und unverbindlich!
Besuchen Sie unsere Webinare!1 Webinar2 Webinar3 Webinar4 Webinar5 Webinar6

Firmeninsolvenzen sinken weiter – keine Trendumkehr in 2017 erwartet05.01.2017

Die Firmeninsolvenzen in Deutschland gehen weiter zurück. In den ersten neun Monaten des Jahres mussten 16.346 Unternehmen eine Insolvenz anmelden. Dies entspricht einem Rückgang um 6,1 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Damit sinken die Firmeninsolvenzen das siebte Jahr in Folge. Für 2016 geht die Wirtschaftsauskunftei Bürgel von 21.800 Firmenpleiten in Deutschland aus. Damit sinken die Firmeninsolvenzen in diesem Jahr auf den niedrigsten Stand seit 1999.

Hauptursache für den erneuten Rückgang der Insolvenzen ist die weiterhin positive konjunkturelle Lage in Deutschland. Darüber hinaus bewegt sich die Binnennachfrage weiterhin auf einem konstant hohen Niveau. Zudem sorgte die positive Entwicklung der letzten Jahre hat dafür, dass viele Firmen ihr Eigenkapital erhöhen konnten, so dass ihre Krisen-Kasse besser gefüllt ist als noch vor ein paar Jahren. „Auch im kommenden Jahr werden die Firmeninsolvenzen in Deutschland weiter sinken. Derzeit können wir keine Trendumkehr erkennen“, sagt Bürgel Geschäftsführer Klaus-Jürgen Baum. Risiken in dieser Prognose liegen in den internationalen politischen und wirtschaftlichen Unsicherheiten, wie beispielsweise ein bevorstehender Brexit, der Regierungswechsel in den USA sowie den Wahlen in Frankreich und Deutschland. Da in den Insolvenzstatistiken vor allem die Vergangenheit abgebildet wird, sie gewissermaßen ein Blick in den Rückspiegel sind, werden diese Entwicklungen wohl erst 2018 einen Einfluss auf die Insolvenzzahlen haben. Bei einer Anzahl von 3,9 Millionen Unternehmen wird es unabhängig von der konjunkturellen Entwicklung jedoch weiterhin Unternehmen geben, die aufgrund von unternehmensexogenen oder unternehmensendogenen Gründen nicht mehr am Markt überleben können.

Bei aller Euphorie der erneut sinkenden Insolvenzzahlen muss berücksichtig werden, dass jede Insolvenz zu hohen Schäden führt. Diese Schäden summierten sich in den ersten neun Monaten des Jahres auf insgesamt 21,5 Milliarden Euro. Im Vergleich zum Vorjahr ist dies ein Anstieg um 62,3 Prozent (13,2 Milliarden Euro). Damit beläuft sich der durchschnittliche Schaden pro Firmeninsolvenz auf circa 1,3 Millionen Euro. Die Ursache der steigenden Schäden liegt darin, dass mehr wirtschaftlich bedeutende Unternehmen in die Pleite geschlittert sind.

Bei der Insolvenzquote liegen die Bundesländer Nordrhein-Westfalen, Bremen und Saarland mit 75 Insolvenzen je 10.000 Unternehmen deutlich über dem Bundesdurchschnitt von 50 Firmenpleiten je 10.000 Unternehmen. Auch in Hamburg sind Firmen mit einer Insolvenzrate von 70 je 10.000 Firmen stärker insolvenzgefährdet. Am geringsten ist das Insolvenzrisiko von Unternehmen in Baden-Württemberg. Von 10.000 Unternehmen mussten von Januar bis September lediglich 29 eine Insolvenz anmelden.

In Brandenburg (plus 12,8 Prozent), Sachsen (plus 8,3 Prozent), Saarland (plus 5,7 Prozent) und in Hamburg (plus 1,3 Prozent) steigen die Insolvenzzahlen entgegen dem Bundestrend an. Deutlich entspannt hat sich die Situation in Rheinland-Pfalz (minus 22,2 Prozent) und Thüringen (minus 17,1 Prozent).

Kontakt

Bürgel Wirtschaftsinformationen GmbH & Co. KG
Gasstraße 18
22761 Hamburg
Tel.: 040 89803-0
E-Mail: info@buergel.de
Web: www.buergel.de

Bild: Lupo / pixelio.de

Privatinsolvenzen sinken um 4,2 Prozent – Bremen und Hannover führen

13.12.2016
In den ersten neun Monaten des Jahres 2016 mussten 77.325 Privatpersonen eine Insolvenz anmelden. Dies entspricht einem Rückgang von 4,2 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. ... mehr

Für (k)eine Handvoll Euro – Das Verbraucherinsolvenzverfahren im Überblick

03.01.2017
Das Insolvenzverfahren ist ein aus Gläubigersicht meist unbeliebtes Thema, denn die Eröffnung dieses Verfahrens kommt nicht selten einem Totalverlust der Forderung gleich. ... mehr

Große Zufriedenheit mit Factoring

02.02.2017
Gute 96 % der befragten Kunden sind mit dem Factoring-Service zufrieden und knapp 91% würden die Coface Finanz an Geschäftspartner weiterempfehlen. ... mehr

WELTWEITE ZAHL DER INSOLVENZEN STEIGT 2017 ERSTMALS WIEDER

21.02.2017
In ihrer aktuellen Studie „Insolvencies: The tip of the iceberg“ kommen der weltweit führende Kreditversicherer Euler Hermes und der österreichische Marktführer PRISMA Die Kreditversicherung, zu dem Schluss, dass die Zahl der weltweiten Insolvenzen 2017 um 1% ansteigen dürfte. ... mehr

Immer mehr ältere Menschen rutschen in die Pleite

02.03.2017
"Die Privatinsolvenzen sind durch den sechsten Rückgang in Folge auf den niedrigsten Stand seit 2005 gesunken" ... mehr

10/18/12

Videobeiträge

...mehr Videos

KREFO.tv Standpunkte

KREFO.tv Report

03/24/11

Aktuelle Veranstaltungen

Newsletter

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht an Dritte verkauft
und auch nicht unsachgemäß verwendet werden.

News zum "Pixelio-Fall"

Die Neuigkeiten zu dem gegen uns erlassenen Urteils des Landgerichts Köln 14 O 427/13…Mehr

03/15/11

Folgen sie uns auf ...

Folgt uns auf FacebookFolgt uns auf TwitterAbboniert unseren RSS-Feed

Dargestellte Logos und/oder Teile davon, sowie ausgewiesene Marken gehören ihren jeweiligen Eigentümern. krefo.de übernimmt keine Haftung für den Inhalt verlinkter externer Internetseiten.
Mit der Benutzung dieser Website erkennen Sie die AGB an. ©2011 krefo.de - Alle Rechte vorbehalten.
powered by iware