• Besuchen Sie unsere Webinare!Kostenfrei und unverbindlich!
  • WebinarKostenfrei und unverbindlich!
  • WebinarKostenfrei und unverbindlich!
  • WebinarKostenfrei und unverbindlich!
  • WebinarKostenfrei und unverbindlich!
  • WebinarKostenfrei und unverbindlich!
Besuchen Sie unsere Webinare!1 Webinar2 Webinar3 Webinar4 Webinar5 Webinar6

Lieferanten gewähren längere Zahlungsziele04.04.2017

Das Creditreform Debitorenregister Deutschland weist für das 2. Halbjahr 2016 eine Ausweitung der Forderungslaufzeiten aus: Die Lieferanten mussten 42,29 Tage im Durchschnitt warten, bis die Rechnungen bezahlt wurden (Vergleich 2. Halbjahr 2015: 40,78 Tage). Grund für die Verzögerungen war eher eine Verlängerung der eingeräumten Zahlungsziele, der Zahlungsverzug blieb weitgehend unverändert. So gewährten Gläubiger im Schnitt 32,28 Tage Zahlungsziel – das waren 1,46 Tage mehr als ein Jahr zuvor. Sicher sind diese komfortableren Zahlungsziele vor dem Hintergrund einer verbesserten Liquidität der Unternehmen zu sehen. Diese wiederum beruht auf „billigem Geld“ und einer sich im Zeichen guter Konjunktur stetig verbesserten Ertragslage (s. a. die Auswertung im März der Bundesbank und die Creditreform Untersuchung zur Wirtschaftslage im Mittelstand).

Stellung am Markt bestimmt Forderungslaufzeiten

Stichwort „Mittelstand“: Häufig wurden Großkunden lange Zahlungsziele eingeräumt. Handelt es sich um einen großen Kunden im Hinblick auf den Jahresumsatz des Debitors, dauert es vergleichsweise lange, bis eine ausstehende Forderung aus Lieferungen und Leistungen realisiert werden kann. Im 2. Halbjahr 2016 waren es 43,65 Tage – in der Vorjahresperiode 41,11 Tage. Dabei ist aber nicht das schlechte Zahlungsverhalten für die lange Außenstandsdauer verantwortlich, denn mit 8,71 Tagen war der Zahlungsverzug vergleichsweise gering (2. Halbjahr 2015: 8,71 Tage). Zum Vergleich: Bei kleinen Unternehmen verstrichen 12,98 Tage, nachdem das gesetzte Zahlungsziel bereits abgelaufen war (2. Halbjahr 2015: 12,94 Tage). Häufig können sich Großkunden auf ein langes Zahlungsziel verlassen. Im 2. Halbjahr 2016 waren es durchschnittlich 34,94 Tage – nochmals mehr als ein Jahr zuvor (32,38 Tage). Mit 29,11 Tagen sind die Zahlungsfristen für kleine Unternehmen merklich kürzer und gegenüber dem 2. Halbjahr 2015 kaum verändert (28,84 Tage). Dabei stellten große Unternehmen mehr als die Hälfte des gesamten Forderungsvolumens im 2. Halbjahr 2016 (58,9 Prozent), obwohl ihr Anteil an allen erfassten säumigen Debitoren nur 8,2 Prozent betrug. Kleinere Unternehmen kamen hingegen auf einen Anteil von 78,4 Prozent aller Verzugsdebitoren, bei 24,9 Prozent des Forderungsvolumens.

Lange Fristen, aber kurzer Verzug

Kleinere Lieferanten und Leistungserbringer verzeichneten je nach Unternehmensgröße des Kunden sehr unterschiedliche Fristen für ihren Forderungseinzug. So mussten im 2. Halbjahr 2016 lange Forderungslaufzeiten von 51,67 Tagen hingenommen werden, wenn es sich bei dem Kunden um ein großes Unternehmen handelte. Gleichwohl hält sich der Zahlungsverzug bei Geschäftsbeziehungen dieser Art in Grenzen (nur 4,88 Tage). Dagegen ist die Zahlungsverzugsdauer mit 14,28 Tagen vergleichsweise lang, wenn ein großes Unternehmen ein kleines belieferte. Die gesamte Forderungslaufzeit lag in diesem Fall bei 43,75 Tagen.

Am kürzesten war die Forderungslaufzeit, wenn ein kleines Unternehmen ein mittleres belieferte (35,47 Tage). Auch bei Geschäftsbeziehungen zwischen kleinen Unternehmen waren die Forderungslaufzeiten eher kurz – im Durchschnitt 37,07 Tage.

Mit 29,11 Tagen sind die Zahlungsfristen für kleine Unternehmen merklich kürzer und gegenüber dem Vorjahr kaum verändert (28,84 Tage). Der Unterschied in den Größen der Unternehmen und das ist implizit die Marktmacht, der sich aus den Laufzeiten erkennen lässt, bleibt also erhalten.

Dieses Spannungsfeld lässt sich auch an den Branchen und Rechtsformen sowie den entsprechenden durchschnittlichen Rechnungsbeträgen ablesen. Der mittlere Rechnungswert betrug im 2. Halbjahr 2016 1.866 Euro und hat sich gegenüber dem Vorjahr (1.711 Euro) leicht erhöht. Die Spannweite im Hinblick auf die Rechtsform des Schuldners reichte von 569 Euro (UG) bis 3.398 Euro (eG). Bei den Wirtschaftsbereichen betrug der Rechnungswert 4.245 Euro bei Unternehmen aus der Chemie- und Kunststoffbranche und 901 Euro bei Debitoren aus dem Baugewerbe.

Apropos UG: Der durchschnittliche Zahlungsverzug von Schuldnern der Rechtsform Unternehmergesellschaft (UG haftungsbeschränkt) war mit 18,08 Tagen erneut am höchsten. Trotz eines knapp bemessenen Zahlungsziels (21,85 Tage) dauerte es in der Summe somit fast 40 Tage, bis die Gläubiger ihre Forderungen realisieren konnten.

Kontakt

Verband der Vereine Creditreform e.V.
Hellersbergstraße 12
D-41460 Neuss

Tel: +49 2131 109-0
Fax: +49 2131 109-8000

E-Mail: creditreform@verband.creditreform.de
Web: www.creditreform.de

Bild: JMG / pixelio.de

Bundestag schafft 500-Euro-Grenze bei Drittauskünften ab

11.10.2016
Gute Nachricht für alle Gläubiger: Die „Bagatellgrenze“ von 500 Euro, ab der unter anderem beim Kraftfahrtbundesamt Auskünfte über einen Schuldner eingeholt werden können, gehört der Vergangenheit an ... mehr

Euler Hermes und Moody's bieten europaweit einheitliche Ratings für mittelständische Unternehmen an

10.11.2016
Diese neuen Rating-Angebote sollen erstmalig im Frühjahr 2017 für deutsche Mittelstandsunternehmen auf den Markt kommen und anschließend in weiteren europäischen Ländern angeboten werden. ... mehr

Achtung Gläubiger! Verjährung droht zum 31.12.

15.12.2016
Ihnen steht Geld aus einer offenen Rechnung zu – und die Rechnung stammt noch aus dem Jahr 2013? Dann sollten Sie sich jetzt ranhalten, denn zum 31. Dezember können diese Ansprüche verjähren. ... mehr

Umgang mit säumigen Kunden am Telefon

20.12.2016
Ein säumiger Kunde, der anruft, hat zwei mögliche Strategien: Er hat eine Rechnung, bittet aber um einen Aufschub oder er bemängelt angebliche Fehler in der Rechnung: zu spät, nicht oder falsch gesendet. ... mehr

Vorsicht Betrug: Falsche Mails und SMS angeblicher Inkassounternehmen

17.01.2017
Der Bundesverband Deutscher Inkasso-Unternehmen e.V. (BDIU), Berlin, warnt aktuell vor neuen Fällen sogenannten Fake-Inkassos. ... mehr

10/18/12

Videobeiträge

...mehr Videos

KREFO.tv Standpunkte

KREFO.tv Report

Newsletter

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht an Dritte verkauft
und auch nicht unsachgemäß verwendet werden.

News zum "Pixelio-Fall"

Die Neuigkeiten zu dem gegen uns erlassenen Urteils des Landgerichts Köln 14 O 427/13…Mehr

03/15/11

Folgen sie uns auf ...

Folgt uns auf FacebookFolgt uns auf TwitterAbboniert unseren RSS-Feed

Dargestellte Logos und/oder Teile davon, sowie ausgewiesene Marken gehören ihren jeweiligen Eigentümern. krefo.de übernimmt keine Haftung für den Inhalt verlinkter externer Internetseiten.
Mit der Benutzung dieser Website erkennen Sie die AGB an. ©2011 krefo.de - Alle Rechte vorbehalten.
powered by iware