• Besuchen Sie unsere Webinare!Kostenfrei und unverbindlich!
  • WebinarKostenfrei und unverbindlich!
  • WebinarKostenfrei und unverbindlich!
  • WebinarKostenfrei und unverbindlich!
  • WebinarKostenfrei und unverbindlich!
  • WebinarKostenfrei und unverbindlich!
Besuchen Sie unsere Webinare!1 Webinar2 Webinar3 Webinar4 Webinar5 Webinar6

Privatinsolvenzen sinken um 4,2 Prozent – Bremen und Hannover führen13.12.2016

Privatinsolvenzen sinken um 4,2 Prozent – Bremen und Hannover führen im Städte-Ranking

In den ersten neun Monaten des Jahres 2016 mussten 77.325 Privatpersonen eine Insolvenz anmelden. Dies entspricht einem Rückgang von 4,2 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. So lauten die zentralen Ergebnisse der Studie „Schuldenba-rometer 1. bis 3. Quartal 2016“ der Wirtschaftsauskunftei Bürgel.

„2016 werden die Privatinsolvenzen das sechste Mal in Folge sinken. Für das Ge-samtjahr prognostizieren wir bis zu 103.000 Fälle. Das wäre der niedrigste Stand seit 2005, als rund 100.000 Verbraucher eine Insolvenz anmelden mussten“, sagt Bürgel Geschäftsführer Klaus-Jürgen Baum.

Hauptgrund für die erneut sinkenden Privatinsolvenzen ist die weiterhin positive Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt. Der Rückgang der Arbeitslosigkeit in Verbindung mit einer Zunahme der Beschäftigung und höheren Reallöhnen sind die Grundlage für weniger Verbraucherinsolvenzen. Eine weitere Ursache für den historischen Tief-stand bei den Privatinsolvenzen kann neben den konjunkturellen Einflüssen auch durch eine Veränderung der Methode der Betroffenen erklärt werden. So sehen viele überschuldete Personen, die ein Pfändungsschutzkonto (P-Konto) nutzen, keine Notwendigkeit mehr, einen Insolvenzantrag zu stellen, da beispielsweise ihr monatli-ches Einkommen so gering ist, dass es nicht über dem pfändbaren Betrag liegt.

Im Durchschnitt mussten in den ersten neun Monaten des Jahres 95 Privatpersonen je 100.000 Einwohner in Deutschland eine Insolvenz anmelden. In neun Bundeslän-dern liegt die Zahl der betroffenen Personen über dem Durchschnitt. Bremen ist mit 165 Privatinsolvenzen je 100.000 Einwohner erneut Spitzenreiter. Neben dem Saar-land (132) folgen mit Niedersachsen (132), Hamburg (130) und Schleswig-Holstein (122) ausschließlich Bundesländer aus dem Norden Deutschlands. Deutlich geringer ist die Zahl der Privatinsolvenzen von Januar bis September in Bayern mit einer Insolvenzquote von 67 Pleiten je 100.000 Einwohner.

Die aktuelle Analyse zeigt auch, dass Privatinsolvenzen eher ein Thema in deutschen Großstädten sind. So liegt die Insolvenzquote in lediglich fünf der 20 einwoh-nerstärksten Städte unter dem Durchschnitt. Die wenigsten Verbraucherinsolvenzen wurden demnach in Stuttgart (67 Insolvenzen je 100.000 Einwohner) angemeldet. Führend in der Auswertung sind Hannover und Bremen mit 156 Insolvenzen je 100.000 Einwohner. Auch in Wuppertal (134), Hamburg (130), Essen und Dortmund (je 124) und Leipzig (123) liegt die Insolvenzquote deutlich über dem bundesweiten Durchschnitt.
In drei Bundesländern zeigt sich der Trend sinkender Privatinsolvenzzahlen nicht. In Sachsen-Anhalt (plus 1,5 Prozent), Bremen (plus 1,3 Prozent) und Thüringen (plus 1,2 Prozent) steigen die Fallzahlen im Vergleich zu den ersten drei Quartalen 2015 leicht an. Den deutlichsten Rückgang der Verbraucherinsolvenzen meldete Bran-denburg (minus 12,9 Prozent).

Der Trend der Privatinsolvenzen im Alter setzt sich auch im Jahr 2016 fort. Die Zah-len in der Altersgruppe 61 Jahre und älter stiegen von Januar bis September um 1,3 Prozent. Zunehmend von einer Privatinsolvenz im Alter betroffen sind ehemalige Selbstständige nach einer Insolvenz ihres Unternehmens oder Bundesbürger mit einer längeren Phase im Niedriglohnsektor oder in der Arbeitslosigkeit.

Die zwei Hauptauslöser für eine Privatinsolvenz sind weiterhin Arbeitslosigkeit bzw. reduzierte Arbeit sowie Einkommensarmut. Der überwiegende Teil der Privatperso-nen in einer Insolvenz hat vor allem Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten, Versandhändlern, Versicherungen, öffentlichen Gläubigern, Vermietern, Energiever-sorgern und Telefongesellschaften.

Die komplette Studie finden Sie auf unserer Homepage unter
https://www.buergel.de/de/aktuelles/studien/schuldenbarometer

Bürgel ist in Deutschland eines der führenden Unternehmen für Wirtschafts- und Bonitätsinformationen sowie Inkassodienstleistungen. Bürgel ist ein Unternehmen der weltweit tätigen CRIF-Gruppe.

Kontakt

Oliver Ollrogge
Bürgel Wirtschaftsinformationen GmbH & Co. KG
Web: www.buergel.de
E-Mail: oliver.ollrogge@buergel.de
Tel.: 040 / 89 803 582

Bild: Logo Bürgel

Für (k)eine Handvoll Euro – Das Verbraucherinsolvenzverfahren im Überblick

03.01.2017
Das Insolvenzverfahren ist ein aus Gläubigersicht meist unbeliebtes Thema, denn die Eröffnung dieses Verfahrens kommt nicht selten einem Totalverlust der Forderung gleich. ... mehr

Firmeninsolvenzen sinken weiter – keine Trendumkehr in 2017 erwartet

05.01.2017
Die Firmeninsolvenzen in Deutschland gehen weiter zurück. In den ersten neun Monaten des Jahres mussten 16.346 Unternehmen eine Insolvenz anmelden. Dies entspricht einem Rückgang um 6,1 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. ... mehr

Große Zufriedenheit mit Factoring

02.02.2017
Gute 96 % der befragten Kunden sind mit dem Factoring-Service zufrieden und knapp 91% würden die Coface Finanz an Geschäftspartner weiterempfehlen. ... mehr

WELTWEITE ZAHL DER INSOLVENZEN STEIGT 2017 ERSTMALS WIEDER

21.02.2017
In ihrer aktuellen Studie „Insolvencies: The tip of the iceberg“ kommen der weltweit führende Kreditversicherer Euler Hermes und der österreichische Marktführer PRISMA Die Kreditversicherung, zu dem Schluss, dass die Zahl der weltweiten Insolvenzen 2017 um 1% ansteigen dürfte. ... mehr

Immer mehr ältere Menschen rutschen in die Pleite

02.03.2017
"Die Privatinsolvenzen sind durch den sechsten Rückgang in Folge auf den niedrigsten Stand seit 2005 gesunken" ... mehr

10/18/12

Videobeiträge

...mehr Videos

KREFO.tv Standpunkte

KREFO.tv Report

03/24/11

Aktuelle Veranstaltungen

Newsletter

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht an Dritte verkauft
und auch nicht unsachgemäß verwendet werden.

News zum "Pixelio-Fall"

Die Neuigkeiten zu dem gegen uns erlassenen Urteils des Landgerichts Köln 14 O 427/13…Mehr

03/15/11

Folgen sie uns auf ...

Folgt uns auf FacebookFolgt uns auf TwitterAbboniert unseren RSS-Feed

Dargestellte Logos und/oder Teile davon, sowie ausgewiesene Marken gehören ihren jeweiligen Eigentümern. krefo.de übernimmt keine Haftung für den Inhalt verlinkter externer Internetseiten.
Mit der Benutzung dieser Website erkennen Sie die AGB an. ©2011 krefo.de - Alle Rechte vorbehalten.
powered by iware