• Besuchen Sie unsere Webinare!Kostenfrei und unverbindlich!
  • WebinarKostenfrei und unverbindlich!
  • WebinarKostenfrei und unverbindlich!
  • WebinarKostenfrei und unverbindlich!
  • WebinarKostenfrei und unverbindlich!
  • WebinarKostenfrei und unverbindlich!
Besuchen Sie unsere Webinare!1 Webinar2 Webinar3 Webinar4 Webinar5 Webinar6

Rechtzeitig den Verjährungseintritt vermeiden31.10.2017

Wer hat an der Uhr gedreht? Rechtzeitig den Verjährungseintritt vermeiden

Als Lieferant von Waren oder Dienstleistungen sind Sie darauf angewiesen, dass Ihre Kunden die Rechnungen pünktlich und vollständig bezahlen. Besonders ärgerlich ist es dann, wenn sich säumige Kunden bei älteren unbezahlten Forderungen auf deren Verjährung berufen und deshalb die Zahlung verweigern. Und: Ja, es ist wirklich schon so spät! Mit Ablauf des 31. Dezember diesen Jahres können alle Forderungen verjähren, die aus dem Jahr 2014 stammen. Daher sollten Sie rechtzeitig vor dem Jahresende prüfen, wann Ihre unbezahlten Forderungen entstanden sind.

Hintergrund

Im Bürgerlichen Gesetzbuch (BGB) stellt dessen § 194 Abs. 1 BGB klar, dass „das Recht, von einem anderen ein Tun oder Unterlassen zu verlangen (Anspruch)“ der Verjährung unterliegt. Eine (Zahlungs-) Forderung eines Gläubigers gegen einen Schuldner stellt einen solchen Anspruch dar. Sie kann folgerichtig nicht zeitlich unbegrenzt gegen diesen durchgesetzt werden, sondern unterliegt den gesetzlichen Verjährungsfristen. Mit der am 01.01.2002 in Kraft getretenen Schuldrechtsreform ist die Regelverjährung von 30 auf drei Jahre verkürzt worden. Damit einhergehend erfolgte auch eine Vereinheitlichung der Verjährungsfristen, die bis dahin im BGB in einer Vielzahl von Paragraphen abweichend von der bis dahin geltenden 30-jährigen Verjährung geregelt waren. Außerdem wurden ebenfalls die Unterschiede in den Verjährungsfristen bei Forderungen unter Kaufleuten und Nicht-Kaufleuten vereinheitlich.

Was passiert am 01.01.2018 um 00:00 Uhr?

Die Regelverjährungsfrist beginnt gemäß § 199 Abs. 1 BGB mit Ablauf des Jahres, in dem der Anspruch entstanden ist und in welchem der Gläubiger von den begründenden Umständen des Anspruchs erfährt. Sie beginnt auch, wenn der Gläubiger diese Umstände aus grober Fahrlässigkeit nicht erfährt.
Ansprüche aus dem Jahr 2014, deren Verjährungsfrist mit Ende des Jahres 2014 zu laufen begonnen hat, sind also bis 31.12.2017, 24:00 Uhr, unverjährt und ab dem 01.01.2018, 00:00 Uhr, verjährt.

Wenn das Kind in den Brunnen gefallen ist: Folgen der Verjährung

Mit dem Ablauf der Verjährungsfrist besteht zwar der Anspruch selbst noch weiter; aber der Schuldner erlangt nach § 214 Abs. 1 BGB ein sogenanntes Leistungsverweigerungsrecht gegenüber dem Gläubiger. Macht er hiervon Gebrauch, indem er sich auf die Verjährung beruft, erlischt der Anspruch des Gläubigers. Man spricht von der „Einrede der Verjährung“.
In der Praxis beutet das, dass der Schuldner aktiv die „Einrede der Verjährung“ erheben muss – die Forderung erlischt nicht „automatisch“.

Ausnahmen bestätigen die Regel

Die Verjährungsfrist von drei Jahren gilt nicht für alle Ansprüche. Der Zeitpunkt, an dem eine Verjährung eintritt, kann aus gesetzlichen oder vertraglichen Gründen davon abweichen. Durch einen Vertrag kann die Verjährung grundsätzlich verkürzt oder verlängert werden. Sie darf jedoch 30 Jahre nicht überschreiten (vgl. § 202 Abs. 2 BGB).

Soweit nichts anderes geregelt ist, gilt die regelmäßige Verjährungsfrist von drei Jahren für alle Ansprüche des täglichen Lebens. Darin enthalten sind auch Gerichtskosten und Anwaltsgebühren – wenn es keinen Kostenfestsetzungsbeschluss für sie gibt – sowie Zinsansprüche. Abweichende gesetzliche Verjährungsfristen gibt es beispielsweise bei den folgenden Ansprüchen:

  • 30 Jahre    - Rechtskräftig festgesetzte Ansprüche (z. B. Urteile, Vollstreckungsbescheide und                          Kostenfestsetzungsbeschlüsse)                                                                                             - Herausgabeansprüche aus Eigentum und anderen dinglichen Rechten
  • 10 Jahre    - Ansprüche bezüglich Rechten an Grundstücken (Übertragung des                                               Grundstückeigentums)
  • 5 Jahre      - Mängelansprüche bei Bauwerken und eingebauten Sachen
  • 1 Jahr        - Fracht- und Speditionskosten (abweichender Verjährungsbeginn gemäß                                     § 439 Abs. 2 Handelsgesetzbuch (HGB): „Die Verjährung beginnt mit Ablauf des                         Tages, an dem das Gut abgeliefert wurde. (…)“)
  • 6 Monate    - Ersatzansprüche des Vermieters (Veränderungen oder Verschlechterungen der                            Mietsache)

Verjährung nicht ohne Hemmungen

Die Verjährung einer Forderung tritt nicht ein, wenn sie gehemmt ist oder neu beginnt. Verjährungshemmung bedeutet, dass der Zeitraum, in dem die Verjährung gehemmt war, nicht in die Verjährungsfrist eingerechnet wird. Nach der Hemmung läuft sie jedoch weiter. Einige Auslöser einer Hemmung sind:

  • Schwebende (ernsthafte) Verhandlungen über den Anspruch. Durch das Eintreten der Hemmung müssen hier nicht sofort gerichtliche Schritte zur Abwendung der Verjährung eingeleitet werden. Verweigert eine Partei die Fortsetzung der Verhandlungen, läuft die Verjährungsfrist weiter.
  • Klageerhebung oder Einreichung der Klage (wenn die Klageschrift zeitnah zugestellt wird).
  • Zustellung des Mahnbescheids im gerichtlichen Mahnverfahren.
  • Anmeldung des Anspruchs im Insolvenzverfahren.

Hinweis: Außergerichtliche Mahnungen (z. B. eigene Zahlungsaufforderungen und auch Mahnungen des Inkassodienstleisters) hemmen – entgegen manch anderslautender Gerüchte – die laufende Verjährung der Ansprüche nicht, selbst wenn sie schriftlich und in Form eines eingeschriebenen Briefes erfolgen. Auch mehrere schriftliche Mahnungen bewirken keine Verjährungshemmung.
Bei einer Ratenzahlungsvereinbarung sollte man beachten, dass jede Zahlung des Schuldners nach § 212 Abs. 1 BGB eine Anerkennung des Anspruchs darstellt und die Verjährungsfrist somit neu zu laufen beginnt.

Fazit

Um Ihre unbezahlten Forderungen schnell und effektiv unter Beachtung der vielfältigen gesetzlichen Regelungen durchzusetzen, bietet es sich an, die Hilfe eines professionellen und erfahrenen Inkassodienstleisters – wie z. B. der atriga GmbH – in Anspruch zu nehmen. Gerade mit Blick auf das bevorstehende Jahresende sollten Gläubiger rechtzeitig prüfen, ob sich in ihrer Buchhaltung noch offene Forderungen befinden, deren Verjährung droht. Bei Auftragserteilung bis zum 08.11.2017 leitet die atriga GmbH sofort ein verkürztes vorgerichtliches Inkassoverfahren für Ihre von der Verjährung bedrohten Forderungen ein. Außerdem übernimmt die atriga GmbH dann – soweit erforderlich und von Ihnen gewünscht – die rechtzeitige Einleitung der notwendigen gerichtlichen Maßnahmen, damit die Verjährung rechtzeitig gehemmt wird. Bei Fragen zur Verjährung Ihrer Forderungen können Sie sich jederzeit gerne an uns wenden.

Über atriga

atriga besitzt als eines der wenigen Inkasso-Unternehmen eine eigene IT-Entwicklungsabteilung mit der Erfahrung aus tausenden von Mandaten von über 25.000 Mandanten. Kleinere und mittlere Unternehmen, wie auch weltweit tätige Konzerne und Unternehmen aus den unterschiedlichsten Branchen (z. B. Assekuranz, Banken, eCommerce, Gesundheitswesen, Immobilien, Logistik, öffentlicher Personenverkehr, Payment, Telekommunikation, Verlage, Versandhandel, Versorger) nutzen diese umfassende Expertise. atriga ist Partner namhafter Payment-, Warenwirtschafts- und Shop-Software-Anbieter, Vertragspartner der SCHUFA Holding AG und der meisten Auskunfteien, Mitglied im BvCM Bundesverband Credit Management e.V., im Bundesverband für Inkasso und Forderungsmanagement BFIF e.V., in der Gesellschaft für Datenschutz und Datensicherheit GDD e.V. und im Bundesverband der Dienstleister für Online Anbieter BDOA e.V.

Mit Hilfe der selbst entwickelten modernsten IT-Lösungen realisiert atriga für Mandanten hochtransparente und automatisierte, völlig individuelle und maximal personalisierte Inkasso-Verfahren. Diese neuen Lösungen für personalisiertes Inkasso geben dem Mandanten die Möglichkeit, zusätzliche Erlös- und Kundenrückgewinnungspotenziale und – aufgrund maximaler Automatisierung – gleichzeitig innerbetriebliche Effizienzsteigerungen zu nutzen. Für den Mandanten mehr Ertrag – geringerer Aufwand.

Rechtliche Hinweise: Diese Informationen stellen keine Rechtsberatung dar und können Ihnen nicht den ggf. nötigen Weg zum Rechtsanwalt ersparen. Es werden hier nur allgemeine Hinweise gegeben, die auf Ihren konkreten Einzelfall möglicherweise nicht angewendet werden können. Das besprochene Themengebiet kann im Rahmen solcher Informationen nur angeschnitten, niemals aber vollständig behandelt werden. Alle Angaben ohne Gewähr. Eine Haftung des Autors und der atriga GmbH ist in jeglicher Hinsicht ausgeschlossen. Alle Rechte bleiben vorbehalten.

Kontakt

atriga GmbH
Pittlerstraße 47, 63225 Langen
Telefon: +49 (0)6103 3746-0
E-Mail: info@atriga.com
Web: www.atriga.com

Bild: atriga Logo

Italiens Banken geraten in Schieflage

30.08.2016
Kaum hat man die Nachricht aus Großbritannien zum Brexit zur Kenntnis nehmen müssen, da kommen die nächsten Hiobsbotschaften aus Italien. ... mehr

Bundestag schafft 500-Euro-Grenze bei Drittauskünften ab

11.10.2016
Gute Nachricht für alle Gläubiger: Die „Bagatellgrenze“ von 500 Euro, ab der unter anderem beim Kraftfahrtbundesamt Auskünfte über einen Schuldner eingeholt werden können, gehört der Vergangenheit an ... mehr

Forderungsausfälle: Unternehmen schützen sich zu wenig

08.11.2016
Viele europäische Unternehmen haben Schwierigkeiten, da ihre Kunden Rechnungen nicht fristgemäß bezahlen. So das Ergebnis des European Payment Reports 2016 (EPR) von Intrum Justitia, bei dem mehrere tausend Unternehmen Einblicke in das Zahlungsverhalten ihrer Kunden gegeben haben. ... mehr

Euler Hermes und Moody's bieten europaweit einheitliche Ratings für mittelständische Unternehmen an

10.11.2016
Diese neuen Rating-Angebote sollen erstmalig im Frühjahr 2017 für deutsche Mittelstandsunternehmen auf den Markt kommen und anschließend in weiteren europäischen Ländern angeboten werden. ... mehr

Entscheidend für Kreditzugang: Die Unternehmensbonität

22.11.2016
Bonität des deutschen Mittelstandes hat sich nach der Finanzkrise sichtbar erholt. Anteil an Unternehmen mit schwacher Bonität dennoch gestiegen. ... mehr

10/18/12

Videobeiträge

...mehr Videos

KREFO.tv Standpunkte

KREFO.tv Report

03/24/11

Aktuelle Veranstaltungen

Newsletter

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht an Dritte verkauft
und auch nicht unsachgemäß verwendet werden.

News zum "Pixelio-Fall"

Die Neuigkeiten zu dem gegen uns erlassenen Urteils des Landgerichts Köln 14 O 427/13…Mehr

03/15/11

Folgen sie uns auf ...

Folgt uns auf FacebookFolgt uns auf TwitterAbboniert unseren RSS-Feed

Dargestellte Logos und/oder Teile davon, sowie ausgewiesene Marken gehören ihren jeweiligen Eigentümern. krefo.de übernimmt keine Haftung für den Inhalt verlinkter externer Internetseiten.
Mit der Benutzung dieser Website erkennen Sie die AGB an. ©2011 krefo.de - Alle Rechte vorbehalten.
powered by iware