• Besuchen Sie unsere Webinare!Kostenfrei und unverbindlich!
  • WebinarKostenfrei und unverbindlich!
  • WebinarKostenfrei und unverbindlich!
  • WebinarKostenfrei und unverbindlich!
  • WebinarKostenfrei und unverbindlich!
  • WebinarKostenfrei und unverbindlich!
Besuchen Sie unsere Webinare!1 Webinar2 Webinar3 Webinar4 Webinar5 Webinar6

Teurer Unterhaltsvorschuss18.04.2017

Teurer Unterhaltsvorschuss: BDIU schlägt vor, Inkassounternehmen zur Steigerung von Rückholquoten zu beauftragen

Am 10.04.217 wurde bekannt, dass der öffentlichen Hand pro Jahr ein Fehlbetrag von 650 Millionen Euro durch nicht rückerstattete Unterhaltsvorschusszahlungen entsteht. Die sogenannte Rückholquote liegt bei lediglich 23 Prozent. Kirsten Pedd, Präsidentin des Bundesverbands Deutscher Inkasso-Unternehmen (BDIU), findet, dass dieser Fehlbetrag deutlich reduziert werden könnte.

„Es ist gut, dass der Staat Alleinerziehenden finanziell unter die Arme greift und sie beim Aufziehen ihrer Kinder nicht alleine lässt“, so Pedd am Dienstag in Berlin. „Die Bezeichnung Unterhaltsvorschuss zeigt aber, wo das Problem liegt. Zahlungspflichtig bleibt weiterhin der andere Elternteil, zumeist Männer. Sie müssen den Sozial- und Jugendämtern die vorgestreckten Zahlungen ersetzen. Viele Ämter stoßen beim Durchsetzen dieser Zahlungsansprüche allerdings an die Grenzen ihrer Leistungskapazitäten. Einige Kommunen arbeiten daher bereits mit Inkassounternehmen zusammen. Diese sind als Rechtsdienstleister auf genau solche Tätigkeiten spezialisiert. Daran könnten sich alle Kommunen ein gutes Beispiel nehmen. Inkassounternehmen würden der öffentlichen Hand gerne dabei helfen, den jährlichen Fehlbetrag von 650 Millionen Euro beim Unterhaltsvorschuss deutlich zu reduzieren. Profitieren würden davon alle Steuerzahlerinnen und Steuerzahlern in diesem Land.“

Über den BDIU

Dem Bundesverband Deutscher Inkasso-Unternehmen gehören 560 Unternehmen des Forderungsmanagements an. Gemeinsam führen sie der Wirtschaft pro Jahr rund 5 Milliarden Euro an ausstehenden Forderungen wieder zurück. Die über eine halbe Million Auftraggeber der Inkassounternehmen kommen aus allen Wirtschaftsbereichen und beschäftigen mehr als 6 Millionen Menschen in Deutschland.

Kontakt

Marco Weber
Pressesprecher
BDIU Bundesverband Deutscher Inkasso-Unternehmen e.V.
Friedrichstraße 50-55, 10117 Berlin
Tel.: +49 (0) 30 / 206 07 36 40
E-Mail: weber@inkasso.de
Web: inkasso.de

Bild: Logo BDIU

Bundestag schafft 500-Euro-Grenze bei Drittauskünften ab

11.10.2016
Gute Nachricht für alle Gläubiger: Die „Bagatellgrenze“ von 500 Euro, ab der unter anderem beim Kraftfahrtbundesamt Auskünfte über einen Schuldner eingeholt werden können, gehört der Vergangenheit an ... mehr

Euler Hermes und Moody's bieten europaweit einheitliche Ratings für mittelständische Unternehmen an

10.11.2016
Diese neuen Rating-Angebote sollen erstmalig im Frühjahr 2017 für deutsche Mittelstandsunternehmen auf den Markt kommen und anschließend in weiteren europäischen Ländern angeboten werden. ... mehr

Achtung Gläubiger! Verjährung droht zum 31.12.

15.12.2016
Ihnen steht Geld aus einer offenen Rechnung zu – und die Rechnung stammt noch aus dem Jahr 2013? Dann sollten Sie sich jetzt ranhalten, denn zum 31. Dezember können diese Ansprüche verjähren. ... mehr

Umgang mit säumigen Kunden am Telefon

20.12.2016
Ein säumiger Kunde, der anruft, hat zwei mögliche Strategien: Er hat eine Rechnung, bittet aber um einen Aufschub oder er bemängelt angebliche Fehler in der Rechnung: zu spät, nicht oder falsch gesendet. ... mehr

Vorsicht Betrug: Falsche Mails und SMS angeblicher Inkassounternehmen

17.01.2017
Der Bundesverband Deutscher Inkasso-Unternehmen e.V. (BDIU), Berlin, warnt aktuell vor neuen Fällen sogenannten Fake-Inkassos. ... mehr

10/18/12

Videobeiträge

...mehr Videos

KREFO.tv Standpunkte

KREFO.tv Report

Newsletter

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht an Dritte verkauft
und auch nicht unsachgemäß verwendet werden.

News zum "Pixelio-Fall"

Die Neuigkeiten zu dem gegen uns erlassenen Urteils des Landgerichts Köln 14 O 427/13…Mehr

03/15/11

Folgen sie uns auf ...

Folgt uns auf FacebookFolgt uns auf TwitterAbboniert unseren RSS-Feed

Dargestellte Logos und/oder Teile davon, sowie ausgewiesene Marken gehören ihren jeweiligen Eigentümern. krefo.de übernimmt keine Haftung für den Inhalt verlinkter externer Internetseiten.
Mit der Benutzung dieser Website erkennen Sie die AGB an. ©2011 krefo.de - Alle Rechte vorbehalten.
powered by iware